16. future4you mit größtem Ausbildungs- und Hochschul-Angebot im Kreis Biberach

Erfolgreiche Bildungsmesse sehr gut besucht

Sie ist ein Erfolgsgarant, aber kein Selbstläufer. Die 16. future4you 2018 in Biberach hat erneut rund 3.500 Besucher in ihren Bann gezogen. „Der Aufwand für die Organisation – zumeist ehrenamtlich – ist immens, aber für sehr gute Ausbildung-Chancen für junge Menschen darf uns kein Einsatz zu groß sein“, hieß es aus dem Organisationsgremium unter Federführung des Rotary Clubs Weißer Turm, von Renate Granacher-Buroh. Rund 100 Aussteller boten über 120 Studien- und Berufsmöglichkeiten für die Region Biberach an.

 

Viele Besucher fanden erneut den Weg an die drei Schauplätze der Messe, in die Stadthalle und den Berg hoch in die Gigelberghalle und die angrenzende Stadtbierhalle. „Es freut uns zu sehen, dass die Unternehmen und Ausbildungseinrichtungen noch mehr aus ihren Ständen machen“, sagte Renate Granacher-Buroh, „jeder Besucher kann etwas gestalten, oder bei etwas mitspielen, oder sich in einen Fahrsimulator reinsetzen und ist damit gleich mitten in der Welt des jeweiligen Ausbildungsbetriebs.“ Von vielen Besuchern - und am Nachmittag kommen auch viele Eltern mit ihren Kindern der Klassen 8 und 9 auf die Messe - wird positiv erwähnt, dass bei den Unternehmen die Auszubildenden selbst Auskunft über ihre Lehrinhalte geben. „Das sind Informationen auf Augenhöhe, die einfach und unkompliziert für Jugendliche und Eltern daherkommen“, ergänzte Granacher-Buroh. Dazu passe, dass die Messe bei rund 100 Ausstellern noch recht übersichtlich sei und einen geradezu familiären Charakter habe,  so Granacher-Buroh.

Die Organisation der Messe ist auf ein breites Fundament von vielen Organisation und Einrichtungen gestellt. In diesem Jahr wurden diese Prominenten und Messepaten erneut von Ausbildungsbotschaftern der Handwerkskammer Ulm und der IHK Ulm interviewt, um auch in diesem Fall Informationen aus erster Hand an die Jugendlichen geben zu können. Tamara Reichle, Auszubildende zum Metallbau Fachrichtung Konstruktionstechnik bei der Firma Manz GmbH in  Warthausen-Herrlishöfen und Niklas Schirmer, Auszubildender zum Verfahrensmechaniker bei Diehl Aircabin in Laupheim fühlten den Promis auf den Zahn und konnten ihnen interessante Statements entlocken.

Manfred Storrer als Vertreter für den Landkreis Biberach hob dabei das große Angebot an Berufsschulen, das der Landkreis für die jungen Menschen vorhalte, hervor. Als seinen eigenen Berufswunsch formulierte er, dass er gerne auch ein guter Handwerker geworden wäre, so eben ein guter Mitarbeiter einer Verwaltung. Dr. Jörg Riedlbauer, Kulturdezernent der Stadt Biberach, lobte die sehr große Palette an Ausbildungsmöglichkeiten auf der Messe und den Ideenreichtum der Aussteller.

Mathias Auch, Geschäftsführer der Arbeitsagentur Ulm, unterstrich die vielen Möglichkeiten für die Jugendlichen: „Die Chancen für junge Menschen sind so gut wie lange nicht, man muss nur zugreifen.“ 

Dominik Maier, Leiter der Abteilung Ausbildung bei der Handwerkskammer Ulm, zeigte die Möglichkeiten beim Handwerk auf: „Wir bieten über 150 Berufe mit einer schönen Beschäftigung an, bei der man am Abend stolz auf das Geleistete schauen kann.“ 

Silvia Geppert, Leiterin des Ausbildungsnetzwerkes Schule-Wirtschaft bei der IHK Ulm, wies auf die Wichtigkeit und die sehr gute Qualität der Dualen Ausbildung hin. Die Politik bevorzuge oftmals die universitäre Bildung, dabei sei die Duale Ausbildung mit Lehre und Berufsschule meist viel wichtiger für die Betriebe der Region.

Götz Maier, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands der Metall- und Elektroindustrie, Südwestmetall in Ulm, unterstrich für die größte Branche der Region, dass sie hervorragende Arbeitsplätze mit sehr guten Zukunftsaussichten anbieten könne. Das zeige sich auch beim InfoTruck der Metall- und Elektroindustrie, der erneut vor der Gigelberghalle postiert war. Auch das Bau-Handwerk und der Edeka-Marktkauf-Verband hatten schöne Info-Busse auf die Messe entsendet. Franz Manz, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Biberach, auf dessen Gemeinschaftsstand die Eröffnung  stattfand, unterstrich die Vielfalt an Berufsmöglichkeiten und großen Zukunftschancen im Handwerk in der Region. „Und wo ist es möglich, dass ein Firmenchef von einer seiner Auszubildenden interviewt wird? – doch nur hier bei der Eröffnung der future4you“, lachte Manz, und seine Auszubildende und Moderatorin Tamara Reichle lächelte ebenfalls und nutzte die Situation auch nicht aus, um zum Beispiel nach einer Lohnerhöhung zu fragen.

www.future4you-bc.de oder www.facebook.com/F4YBC.

 

 

 Bild 1

Auf dem Eröffnungspodium der 16. future4you:

Reihe vorne, v.li.n.re.:

Ausbildungsbotschafterin Tamara Reichle, Auszubildende zum Metallbau Fachrichtung Konstruktionstechnik bei der Firma Manz GmbH in  Warthausen-Herrlishöfen, 

Renate Granacher-Buroh, Leiterin des Organisationsgremiums unter Federführung des Rotary Clubs Weißer Turm,

Dr. Jörg Riedlbauer, Kulturdezernent der Stadt Biberach:

 

Reihe 2 und 3: Ausbildungsbotschafter Niklas Schirmer, Auszubildender zum Verfahrensmechaniker bei Diehl Aircabin in Laupheim,

Mathias Auch, Geschäftsführer der Arbeitsagentur Ulm,

Dominik Maier, Leiter der Abteilung Ausbildung bei der Handwerkskammer Ulm, Manfred Storrer als Vertreter für den Landkreis Biberach,

Franz Manz, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Biberach, Silvia Geppert, Leiterin des Ausbildungsnetzwerkes Schule-Wirtschaft bei der IHK Ulm, Götz Maier, Geschäftsführer Südwestmetall Ulm, Thomas Kießling, Moderator, K - media & PR für Südwestmetall.  

 

 Bild 2, Bild 3, Bild 4

 

Großer Andrang, aber qualifizierte und intensive Gespräche auf der Ausbildungsmesse, der 16. future4you 2018, in Biberach.

 

Info

 

Ausrichter der future4you in Biberach ist der Rotary-Club Biberach „Weisser Turm“ in Kooperation mit der Stadt Biberach, die AOK – Die Gesundheitskasse Ulm – Biberach, die Agentur für Arbeit und die Kreishandwerkerschaft, beide Biberach, sowie der IHK Ulm und der Arbeitgeberverband Südwestmetall Ulm sowie die Schwäbisch Media (Schwäbische Zeitung und info südfinder). Stellvertretend für den Rotary-Club zeichnet  Frau Renate Granacher-Buroh, Schulleiterin der Karl-Arnold-Schule und geschäftsführende Schulleiterin für die beruflichen Schulen des Landkreises Biberach, für die Organisationsleitung verantwortlich.

 

Ansprechpartner

Frau Renate Granacher-Buroh
Email: Renate.Granacher-Buroh@BIBERACH.DE
Tel: 07351 - 346212

 

Frage zum Text und Fotos

Auf Wunsch ist weiteres Fotomaterial honorarfrei erhältlich:
Thomas Kießling (K – media & PR), für Südwestmetall,  
Mobil: 0171 – 83 79 73 2

Email: thk@kmediaundpr.de